Fachbereiche III (Mathematik und Naturwissenschaften)

Die folgende Zusammenstellung bietet eine Auswahl der Aktivitäten, die über den regulären Unterricht hinausgehen; vor allem jene, die auf Hohenburg regelmäßig angeboten werden.

Physik

(Bild: TU München)

In den Naturwissenschaften sucht unsere Schule immer wieder den engen Kontakt zu den Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen. Jüngst fand die Auftaktveranstaltung zur so genannten "Teilchenwelt-Masterclass" auf Hohenburg statt. Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts führten unsere Schülerinnen in aktuelle Forschungsergebnisse zur Entstehung des Universums ein. Grundlage waren Untersuchungen des Teilchenbeschleunigers Cern in der Nähe von Genf.

Unsere Schule ist außerdem Gründungsmitglied im Schulcluster Benediktbeuern. Dieses Projekt geht auf eine Initiative der Technischen Universität (TU) München zurück. Clusterschulen stehen dabei in engem Kontakt zur TU München. Neue Erkenntnisse aus der Forschung sollen so rascher ihren Weg in die Klassenzimmer finden. Ein erstes Ergebnis des vertieften Austausches ist ein Wahlkurs zur Robotnik. Die Schülerinnen erproben dabei Bau und Programmierung von Robotern.

Biologie

Regelmäßig besucht uns das fahrende Biologielabor Biolab. Die Schülerinnen erfahren dabei etwas über den aktuellen Forschungsstand und die Entwicklungspotenziale der modernen Biotechnologie. Außerdem dürfen sich die Schülerinnen selbst ein Bild vom Laboralltag junger Forscher machen: Dazu gehört beispielsweise das Isolieren der DNA und die Erstellung eines  genetischen Fingerabdrucks.

Große Tradition hat auf Hohenburg auch der Vogelschutz. Jüngst haben unsere Schülerinnen bei einer Sammlung für den Landesbund für Vogelschutz (LBV) das beste Ergebnis aller Schulen in Oberbayern erreicht.

Ein großes Plus für einen lebensnahen Biologie-Unterricht ist natürlich unsere Lage inmitten einer interessanten und artenreichen Landschaft. Regelmäßig werden Vogelkunde-Exkursionen in die nähere Umgebung angeboten. Außerdem besuchen unsere Schülerinnen die verschiedenen schulinternen Biotope und untersuchen die Artenvielfalt unserer Zintlweiher oder des Hirschbachs.

Mathematik

In fast allen Jahrgangsstufen gibt es spezielle Förderangebote und Übungsmöglichkeiten. In der Mittelstufe nennt sich diese Förderung beispielsweise „individuelle Lernzeit“ (ILZ). Dabei erhalten leistungsschwache Schülerinnen in Kleingruppen (zwei bis vier Schülerinnen) ein bis zwei zusätzliche Mathestunden pro Woche, in denen Grundwissen und aktueller Stoff wiederholt und vertieft werden. In der Oberstufe bieten die Lehrkräfte den Schülerinnen die Möglichkeit, vor Klausuren in zusätzlichen Übungsstunden zu trainieren. Auch das „Probe-Abi“ ein paar Wochen vor dem „Ernstfall“ erfreut sich großer Nachfrage.

Seit zwei Jahren ermöglichen Elternbeirat und Freundeskreis allen Schülerinnen außerdem den kostenlosen Zugang zur einer Online-Mathe-Plattform, die hochwertige Erläuterungsvideos, vielseitige Übungsmöglichkeiten und individueller Rückmeldung bietet. Darüber hinaus fördern wir die Teilnahme der Schülerinnen an verschiedenen Wettbewerben. Dazu gehören sowohl die großen Herausforderungen wie Landes- und Bundeswettbewerb Mathematik als auch der eher spielerisch gestaltete internationale Känguru-Wettbewerb. Die Beliebtheit des letztgenannten Wettbewerbs und seiner originellen Knobelaufgaben zeigt sich in den Teilnehmerzahlen, die fast jedes Mal die 200-er-Marke überschreiten.